Neues zu COVID-19 III

Infos und Entscheidungshilfen

Liebe Zeltlager-Freund*innen,

sicherlich haben einige von Euch bereits mitbekommen, dass der KJR und der KSV Schleswig-Flensburg am 06.05.2020 entschieden haben, ihre Zeltlager abzusagen. Weder in Neukirchen (KJR), noch in Weseby und Rantum (KSV) wird es in diesem Sommer Zeltlager geben, wie wir sie alle kennen und lieben. Auch das Scheersbergfest ist letzten Freitag abgesagt worden. Diese Entscheidungen sind allen Beteiligten nicht leicht gefallen. Es gab aus unserer Sicht allerdings keine andere Möglichkeit.

Da wir uns vorstellen können, dass ihr auch vor der Entscheidung steht, ob ihr eure Zeltlager durchführen könnt, möchten wir euch ein wenig über die aktuelle Entwicklung und die Grundlage unserer Entscheidung auf dem Laufenden halten.

Wir können euch die Entscheidung nicht abnehmen, aber vielleicht helfen euch diese Ansätze, um eine Entscheidung für euer Zeltlager zu treffen.

  • Es sind zwar weitere Lockerungen von Seiten der Politik geplant, allerdings wird immer wieder darauf hingewiesen, dass ein Mindestabstand von 1,5 m noch lange Zeit vorgeschrieben bleibt. Zudem muss jeder Träger für alle Maßnahmen, die nun wieder aufgenommen werden können, ein umfangreiches Hygienekonzept vorlegen, das vom zuständigen Gesundheitsamt abgesegnet werden muss.
  • Sollte es in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt innerhalb von sieben Tagen mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner geben, müssen für diesen Bereich neue Einschränkungen erlassen werden. Eine Planungssicherheit ist dadurch kaum gegeben.
  • Der Landesjugendring fordert derzeit, Jugendarbeit wieder zu ermöglichen. Dies ist jedoch in den aktuellen Beschlüssen der Landesregierung noch nicht umgesetzt worden. Laut den Eckpunkten zur weiteren Entwicklung soll das Verfahren für Ferienfreizeiten in einer Veranstaltungsverordnung geregelt werden. Sie sind bisher noch nicht untersagt, lediglich Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmer*innen bis 31.08.20. Die Wahrscheinlichkeit für (kleine) Ferienfreizeiten in den Sommerferien wird bei entsprechender Entwicklung Mitte Juli/August höher sein als zu Beginn der Ferien. Hierzu entwickelt der Landesjugendring einen Stufenplan, der der Politik als Entscheidungsgrundlage vorgelegt wird. Ein mögliches Ziel für die Sommerferien ist derzeit, Aktionen in Gruppen von 20 Personen durchführen zu dürfen. Auf der Seite des Landesjugendrings Schleswig-Holstein findet ihr laufend Aktualisierungen zum Thema Jugendarbeit / Jugendfreizeiten in Schleswig-Holstein: https://www.ljrsh.de/aktuelles/view/707
  • Ihr solltet folgende Dinge in eurem Team klären:  Minderjährige Betreuer*innen benötigen die Erlaubnis ihrer Eltern für eine Teilnahme. Was ist, wenn es  in den Familien der Betreuer*innen Menschen aus der Risikogruppe gibt? Habt ihr Betreuer*innen im Team, die einer Risikogruppe angehören (Diabetiker, Herzkrankheiten, Asthma etc.). Bekommen alle Betreuer*innen wie geplant Urlaub?
  • Es ist bisher unklar, inwieweit Lagerleitungen / Träger auch strafrechtlich in die Verantwortung genommen werden, falls es zu Neuinfektionen während des Zeltlagers kommt und festgestellt wird, dass die Hygienekonzepte nicht vollständig umgesetzt wurden.
  • Bisher sind kaum Kosten entstanden. Je später die Absage erfolgt, umso mehr Kosten könnten ggf. schon entstanden sein (Vorbereitungen, Materialien, Lebensmittel etc.).
  • Es ist wichtig zu entscheiden, wie man mit den Beiträgen der Teilnehmenden umgeht. Zahlt man diese wieder aus? Bittet man die Eltern darum, die Beiträge zu spenden? Bekommen alle Teilnehmenden eine Platzgarantie für das nächste Jahr? Was macht man mit dem ältesten Jahrgang?
  • Wir empfehlen euch, über Alternativkonzepte nachzudenken. Natürlich muss auch hierfür ein Hygienekonzept erstellt und die Umsetzung an die aktuellen Entwicklungen angepasst werden. Aber vielleicht gibt es ja auch virtuelle Varianten, die eure Kinder und Betreuer*innen bei Laune halten.
  • Arbeitet transparent! Haltet eure Teilnehmenden, deren Eltern und auch euer Team über euer Vorgehen auf dem laufenden. Selbst wenn ihr mit einer Absage noch warten wollt, informiert ruhig über eure Social Media Kanäle und eure Homepage über denn aktuellen Stand.

Wir haben außerdem einige hilfreiche Links und Kontakte zusammengetragen, die wir laufend ergänzen:
https://www.sportjugendsl-fl.de/ueber-uns/neuigkeiten/neues-zu-covid-19
Hier findet ihr auch Hinweise zu einigen Online-Fortbildungsangeboten u.a. zur Juleica-Verlängerung.

 

Bei Fragen stehen sowohl wir, als auch der Kreisjugendring euch gerne zur Verfügung!
Schöne Grüße vom Kreisjugendring und der Sportjugend Schleswig-Flensburg!